DEEN
×

KIX -
Workshops für Kinder

Die Künstlerhäuser Worpswede und die Grundschule Worpswede kooperieren im Schuljahr 2016/17 für ein Vermittlungsprogramm der zeitgenössischen Künste an der Grundschule Worpswede. Dafür sind Künstler unterschiedlichster Disziplinen (bildende und darstellende Künste, Musik und Literatur) von den Künstlerhäusern Worpswede aufgerufen, Workshopideen für Klassen der Grundschule Worpswede zu entwickeln.

Kunstunterricht für Kinder findet heute immer noch häufig in tradierten Disziplinen statt. In den Künstlerhäuser Worpswede erfahren wir Kunst hingegen als eine Vielzahl von allen erdenklichen Ausdrücken in Wort, Schrift, Bild und in direkter Auseinandersetzung mit dem Leben. Die Erfahrungen von Kunstvermittlern im Arbeiten mit Kindern im Grundschulalter zeigen, dass Kinder dieser Altersschicht besonders offen für eine grosse Palette möglicher Formen sind.

Im Rahmen eines 3-5 tägigen Workshops arbeiten die Kinder in der Reihe KIX mit einem durch die Künstlerhäuser Worpswede vermittelten Künstler im von Rahmen dessen eigener Praxis zusammen. Die Ergebnisse dieser Workshops werden öffentlich in Worpswede präsentiert.

Das Programm KIX wird ermöglicht von der Ruth und Helmut Middeldorf–Stiftung

19.9.-23.9.2016 LIVE-KLANG-HÖRSPIEL
ein Workshop von Anja Winterhalter und Gregory Büttner
In einem viertägigen Workshop entwickelten die Künstler Anja Winterhalter und Gregory Büttner mit der 3a der Grundschule Worpswede ein Live Klang-Hörspiel. Partitur und Ideengeber waren dabei sechs Malereien aus Worpswede: Werke von Willy Dammasch, Otto Modersohn, Alfred Kollmar, Hans am Ende und Heinrich Vogeler. Gemeinsam mit den Kindern gingen sie auf eine assoziative Bildreise durch Klänge und Sprache, die neue Geschichten und Töne hervorbrachte. Als Abschluss am Freitag, 23.09. 2016 im Museum Große Kunstschau Worpswede aufgeführt.

13.-17.2.2017 KURZFILMSCHULE HAMBURG
ein Workshop von und mit Vanessa Nica Mueller, Heike Breitenfeld und Cecile Noldus
Die Schüler wurden dazu angeleitet, in drei Kleingruppen jeweils einen Kurzfilm zu machen. Für die ästhetische Bildungsarbeit mit Film in der Schule sind Kurzfilme besonders gut geeignet. Das Format ermöglicht gemeinsame Betrachtungen und konzentrierte Besprechungen in den Unterrichtszeiten. Darüber hinaus ist der Kurzfilm ein Filmbereich, in dem sich sehr viele unterschiedliche und experimentelle Darstellungs- und Erzählformen versammeln. Die Vermittlungsarbeit der KFS besteht vorrangig darin, die Schüler/innen zu eigenen Bildvorstellungen anzuregen und in ihren filmkünstlerischen Ausdrucksformen zu unterstützen.