html website templates

Die Geschichte der Künstlerhäuser Worpswede

The history of the Künstlerhäuser Worpswede

Der Verein "Atelierhaus Worpswede e.V." entstand 1971 als Atelierwohnungen des gemeinnützigen Atelierhaus Vereins unter der Leitung des Grafikers und Buchgestalters Martin Kausche und waren die ersten ihrer Art in der Bundesrepublik Deutschland. Sie wurden nach Entwürfen von Walter Müller, Worpswede, gebaut und waren als Lebens- und Arbeitsräume für internationale zeitgenössische Künstler der Sparten bildende Kunst, Klangkunst und Literatur konzipiert.

Im Zentrum der von Martin Kausche gegründeten Atelierhäuser Worpswede stand die Idee, dass Künstler über eine gewisse Periode ungestört in einer ruhigen Umgebung arbeiten können. Das Künstlerdorf Worpswede bietet dazu die perfekte Infrastruktur. Der große Anteil an Künstlern in der Bevölkerung ermöglicht den Gästen Anbindung, garantiert aber gleichzeitig eine gewisse Anonymität und ein relativ großes Verständnis für höchst unterschiedliche Positionen.

Im Gegenzug erinnerten die Stipendien das Dorf daran, dass es keineswegs ein Freiluftmuseum ist, sondern ein Ort mit einem historisch geprägten überdurchschnittlich hohen Interesse an Kunst und Kultur. Obwohl die zeitgenössische Kunst nicht permanent sichtbar war, spielte sie immer eine Rolle im Selbstverständnis des Ortes. Von 1996 bis 2009 wurden die Martin Kausche-Ateliers mit den Ateliers der Barkenhoff Stiftung als "Künstlerhäuser Worpswede" zusammengefasst.

Über 400 internationale Künstler waren insgesamt zu Gast und erhielten bis Ende 2009 Stipendien des Landes Niedersachsen. Unter den Stipendiaten befanden sich viele renommierte Künstlerinnen und Künstler wie Lili Fischer, Yuri Leiderman, Dan Perjovschi, Katharina Sieverding, Nairy Baghramian, Daniel Knorr, Kurt Drawert, Dani Gal, Terry Fox, Egill Saebjoernsson uvm. Als künstlerische Leiterinnen und Leiter waren in dieser Zeit Dr. Annette Hulek, Anne Frechen und Bernd Milla tätig.

Im Jahre 2009 stoppte das Niedersächsische Ministerium überraschend und trotz großer Proteste die Förderung internationaler Stipendien in Worpswede. Die Ateliers im Barkenhoff wurden vom Museumsbetrieb in Ausstellungsfläche umgewandelt. Seit 2010 werden nur noch die regional ausgeschriebenen Niedersachsen-Stipendien für bildende Kunst, Klangkunst/Komposition und Literatur in den fünf Martin Kausche-Ateliers vor den Pferdeweiden angeboten. Daneben vergaben die Künstlerhäuser Worpswede e.V. zusätzliche Wohnstipendien an Künstler aller Spaten.

2012 wurde ein vom Ministerium für Wissenschaft und Kultur für Niedersachsen innitiierter, zeitgenössischer Impuls für Worpswede mit den Künstlerhäusern Worpswede gestartet: Neue Landschaften Worpswede. Dieses sah Akademieaustausch in den Martin Kausche Ateliers vor. Von 2013 bis 2017 waren unter der Leitung von Tim Voss neben den Landestipendiaten im Rahmen des Projektzyklus Die Kolonie programmatisch ausgewählte Gäste zu Besuch in den Ateliers. Workshops und Symposien brachten die Ideen in einen Austausch. Akademien und Gruppen gingen ihren eigenen Projekten nach. Ausstellungen und Veranstaltungen entstanden in Kooperation mit Institutionen des internationalen Kunstfeldes.
Stand der Planung Künstlerhäuser 2016

Seit dem Sommer 2017 arbeitet der Vorstand der Künstlerhäuser Worpswede e.V. an einer neuen Ausrichtung für den Verein. Mit dem Projekt "Ausnahmezustand" wurde Katharina Groth 2017 zur Künstlerischen Leiterin ernannt, während sich der teilweise neu gewählte Vorstand um die Neuausrichtung engagiert.
The Künstlerhäuser Worpswede (Worpswede Artists’ Residences) were created in 1971 as studio apartments of the non-profit Atelierhaus Verein (Studio House Society) under the guidance of the graphic designer and book designer Martin Kausche. They were the first of their kind in West Germany. The residences were built in accordance with designs by Walter Müller of Worpswede, and were conceived as living and working spaces for international contemporary artists from the disciplines of visual arts, sound art and literature.

At the centre of the studio houses founded in Worpswede by Martin Kausche was the idea that artists should be able to work undisturbed in a calm environment for a certain period. The artists’ village of Worpswede provides the perfect infrastructure for this. The significant proportion of artists among the population ensures that visitors will be able to connect with others, while at the same time providing a certain anonymity and a relatively high level of understanding for very diverse artistic positions.

In return, the stipend-holders help to remind the village that it is in no way an open-air museum, but is instead a location that has an above-average interest in art and literature thanks to its particular history. Although contemporary art has not always been permanently visible here, it does play a role in the location’s understanding of itself.

Since 1996, over 400 international artists have been visitors here, and up until the end of 2009 they received stipends from the German federal state of Lower Saxony. The stipend-holders have included many renowned artists such as Lili Fischer, Yuri Leiderman, Dan Perjovschi, Katharina Sieverding, Nairy Baghramian, Daniel Knorr, Kurt Drawert, Dani Gal, Terry Fox, Egill Saebjoernsson and many more. The artistic heads in this time were Dr. Annette Hulek, Anne Frechen and Bernd Milla.

In 2009, the state ministry suddenly stopped providing funding for international stipends for Worpswede despite strong protests. The Barkenhoff studios were converted from museum facilities into exhibition spaces. Since 2010, only the regionally advertised Lower Saxony stipends for visual arts, sound art/composition and literature have been available for the five Martin Kausche studios. Alongside this, the Künstlerhäuser Worpswede have offered additional residential stipends to artists from all fields.

Between 2013 and 2017 visitors have been selected for the studios on a thematic basis under the project-cycle Die Kolonie (The Collony) by the artistic director Tim Voss. Workshops and symposia ensured that individual ideas came into exchange with one another, while academies and groups work on their own projects. Tim Voss has given the Künstlerhäuser Worpswede a new direction: it became internationally networked, but its work solidified on a local level. Artists, academics and activists from various disciplines were invited to use this unusual site at the edge of the Teufelsmoor as the planning fulcrum for their ideas.

Since Summer 2017 the boardmembers of the Künstlerhäuser Worpswede are heading for a new direction. Katharina Groth was appointed Artistic Director in 2017 with the project "Ausnahmezustand" ("State of Emergency"), while the partially newly elected board is involved in the realignment.

______________________

Büro/Office

Künstlerhäuser Worpswede e.V.
Bergstraße 1
D-27726 Worpswede
office@kh-worpswede.de

Ateliers/Studios

Martin-Kausche-Ateliers
Vor den Pferdeweiden
27726 Worpswede