online web builder

Niklas Goldbach

2014

Mobirise
The Nature Of Things No.3, Video Installation,198 min loop, Full HD, Stereo, 2014

Niklas Goldbach war 2014 Jubiläumspreisträger des Landkreises Osterholz und produzierte im September in den Künstlerhäusern Worpswede ein neues Video für die Ausstellung des Paula Modersohn-Becker Preises in der Großen Kunstschau Worpswede, kuratiert von Susanne Hinrichs. Für den dritten Teile seines Video-Zyklus "The Nature of Things" drehte er einen 198 Minuten langen Loop, der einen jungen Mann, mit schwarzer Hose und weißem Hemd gekleidet, liegend und an einen Pfahl gebunden, vor der Landschaft des Teufelsmoores zeigt. Teils apathisch, desinteressiert schauend, teils in seiner unkonfortablen Situation offensichtlich leidend, verbringt er in dieser Haltung die volle Dauer des Videos, bis es wieder von Vorne beginnt. Der Mann wirkt der ihn umgebenden Natur ausgeliefert, und es werden Assoziationen an das Martyrium des heiligen Sebastian geweckt. Die artifizielle Inszenierung ausblendend, muß sich der Betrachter gleichwohl fragen, warum der Protagonist keinen Versuch der Selbstbefreiung unternimmt, die Szenerie zu verlassen.

Niklas Goldbach arbeitet vorwiegend mit den Medien Video und Fotografie und beschäftigt sich seit einigen Jahren mit aktuellen Verhältnissen zwischen Mensch und Natur. Für den Zyklus "The Nature of Things" setzt er seine, immer im selben Dress urban gekleideten, unterschiedlichen, aber entindividualisierten Darsteller, an markanten Orten dieser Welt, im gleichen Setting an einem Pfahl angebunden, der Natur aus.

Die hier im Video Niklas Goldbachs dargestellte Landschaft des Teufelsmoores steht in Bildreferenz zu 125 Jahren betriebener Landschaftsmalerei Worpsweder Künstlergenerationen. Der Gründungsmythos der Künstlerkolonie steht für einen teils anti-modernistischen Ausbruch der Künstler "zurück zur Natur", als Flucht aus den Städten des aufkommenden industriellen Zeitalters. Doch diese Landschaft, heute ein Naturschutz- und Erholungsgebiet, ist schon damals Kulturlandschaft gewesen. Das Moor wurde im 18. Jahrhundert von sogenannten Moorkolonisten trockengelegt und der Torf dort bis zu einem Meter flächendeckend abgebaut, um es in den Öfen der Städte als Brennstoff zu verheizen. Eisbohrungen in der Arktis machten nun lesbar, wie der Mensch seit Beginn der Industrialisierung die Erdatmosphäre aktiv beeinflusst, mit den uns heute bekannten Auswirkungen für Mensch und Natur. Wir sprechen heute von einem "anthropozänen Zeitalter": in einem die politischen und wissenschaftlichen Disziplinen übergreifenden Diskurs werden die Paradigmen und Grenzen wirtschaftlichen Wachsens hinterfragt, mit dem Ziel Strategien für ein Überleben der menschlichen Spezies in einem ganzheitlicheren Zusammenhang mit der Natur zu entwerfen.

Niklas Goldbach schafft mit seinem Video im Wissen um diesen Diskurs neue bildliche Allegorien. Vor dem Hintergrund des Kontextes dieses Ortes und seiner meist naturalistischen Deutungen der Vergangenheit und Gegenwart sieht er sich dabei jedoch offensichtlich mehr einem Realismus verpflichtet. Seine Bilder appellieren aus einem Zustand des Übergangs für eine dringend nötige Neuorientierung der menschlichen Zivilisationssysteme.



The Nature Of Things No.3, Video Installation,198 min loop, Full HD, Stereo, 2014

Niklas Goldbach received the Jubilee Award of the administrative district of Osterholz in 2014. In September, he produced a new video at the Künstlerhäuser Worpswede for the Paula Modersohn-Becker Award exhibition at the Worpswede museum Große Kunstschau, which was curated by Susanne Hinrichs. For the third part of his “The Nature of Things” video cycle, he filmed a 198-minute loop that shows a young man dressed in black trousers and a white shirt who is lying down and tied to a post, with the landscape of the Teufelsmoor (Devil’s Moor) in the background. Sometimes looking around apathetically and disinterestedly, sometimes visibly ill at ease in his uncomfortable situation, he spends the entire duration of the video in this position until the video finally starts over again. The man appears to be at the mercy of the surrounding nature, and associations with the martyrdom of Saint Sebastian are suggested. Even ignoring the artificial scene that is being depicted, observers still have to ask themselves why the protagonist does not try to free himself and get out of this situation.

Niklas Goldbach works mostly with the media of video and photography and has been considering the present relationship between humans and nature for a number of years now. In his “The Nature of Things” cycle, he exposes his de-individualised protagonist – a different actor each time, but always dressed in the same urban attire – to nature at distinctive locations, tied to a post in the same situation.

The landscape of the Teufelsmoor shown here in Niklas Goldbach’s video makes visual reference to the 125 years of landscape painting that has been carried out by generations of Worpswede artists. The founding myth of this artist’s colony is based upon a somewhat anti-modernist “back to nature” stance by artists, as an escape from the cities of the emerging industrial age. However, this landscape, which is a nature conservation and recreational area today, was already a human landscape back then. In the 18th century, the moor was drained by so-called ‘Moor colonists’ and turf was cut over broad areas down to a depth of one metre for use as heating fuel in the cities. Ice core samples from the Arctic can now show us how humans have actively been influencing the earth’s atmosphere since the beginning of industrialisation – with the effects on humans and nature that are familiar to us today. Nowadays, we speak of an ‘Anthropocene’: as part of a discourse that involves many different political and scientific disciplines, the paradigms and limits of economic growth are being questioned with the aim of developing strategies for the survival of humankind in a holistic relationship with nature.

With his video, Niklas Goldbach is a visual allegory in awareness of this very discourse. Against the background of the context of this location and of its mostly naturalistic interpretations of the past and present, he would appear to be more committed to a certain realism, however. Starting from a state of transition, his images appeal for an urgently required re-orientation of human civilisation systems.

______________________

Büro/Office

Künstlerhäuser Worpswede e.V.
Bergstraße 1
D-27726 Worpswede
office@kh-worpswede.de

Ateliers/Studios

Martin-Kausche-Ateliers
Vor den Pferdeweiden 16-18
D-27726 Worpswede